Kategorie: Politik

Vorschlag vom Bundesdrogenbeauftragten Bier bald nur noch ab 18 ?

Bier ab 18 das sagt der Bundesdrogenbeauftragte.

In einem Interview mit der Welt sagte der Bundesdrogenbeauftragte Burkhard Blienert, das er das Mindestalter für die Abgabe von Bier, Wein und Schaumwein von 16 auf 18 Jahre anheben will. Weiterhin will er das begleitete Trinken untersagen.  Beim begleiteten Trinken dürfen Jugendliche ab 14 Jahren in Begleitung eines Sorgeberechtigten Bier oder ähnliche Getränke zu sich nehmen.

Ein Werbeverbot für Tabak und Alkohol wird auch gefordert .  Außerdem soll die leichte Verfügbarkeit von Tabak und Alkohol auch eingedämmt werden .

Die Legalisierung von Cannabis wird auch von Herrn Blienert angesprochen.  Im Interview mit der Welt äußert er sich auch zu anderen Drogen.

Den Originalartikel habe ich bei  Spiegel Online gefunden.

 

Das Vorhaben Bier nur noch ab 18 Jahren abzugeben und die Abschaffung des begleiteten Trinkens ist ein absolut zu begrüßendes Vorhaben. Der Bundesdrogenbeauftragte hat allerdings keine  Gewalt Gesetze zu erlassen.

Diese hohen Ziele diesbezüglich hatten schon viele Drogenbeauftragte und sie sind alle nicht weiter gekommen.  Unsere Politiker holen sich ihre Expertise in erster Linie bei Lobbyisten.  Das wiederum erklärt warum viele wirklich gute Ideen nicht in Gesetze gefasst werden.

Die Legalisierung von Cannabis soll dann tatsächlich in dieser Legislaturperiode kommen.  Wann ist aber noch nicht klar. Die Vorstellung des Drogenbeauftragten und der Regierung ist das alles bis zur Abgabe von Cannabis an den Konsumenten reguliert und überwacht wird. Das holländische Modell kommt nicht in Frage.

Ein wichtiger Punkt ist auch das der Konsum von Drogen nach Meinung des Drogenbeauftragten aus der Kriminalität heraus muss. Es ist eher ein gesundheitliches Problem und soll auch so behandelt werden.  Es wäre schön für viele Betroffene wenn es so kommen würde.

Wenn ihr Hilfe braucht könnt ihr euch an Xtradry-Hannover wenden

 

 

Wir haben was gegen Sucht

 

 

 

 

Corona Update 6 Region Hannover

Spezielles Corona update für die Region Hannover

Die Corona Pandemie lässt uns nicht zur Ruhe kommen. Die Region Hannover hat eine neue Allgemeinverfügung erlassen.

Für uns in den Gruppen gilt jetzt FFP 2 Maskenpflicht das heisst wir müssen während des Gruppenabends Maske tragen.  Wenn wir auf dem Weg zur Gruppe Fahrgemeinschaften bilden müssen alle Mitfahrer FFP2 Masken tragen.  Die Masken können wohl abgenommen werden wenn jeder seinen Platz eingenommen hat und die Mindestabstände eingehalten werden. Weiterhin müssen die Räumlichkeiten gut belüftet werden.

Nach meiner Einschätzung ist das einhalten der Abstände und das Lüften der Räume bei den Gruppen der Suchtselbsthilfe an der Limmer Schleuse gegeben.

 

Weitere und rechtssichere Informationen findet ihr in der Allgemeinverfügung der Region Hannover vom 12.1.22

Wie immer findet ihr auch alle wichtigen Infos auf der Seite der Kibis

Corona Update 5

Die gestern tagende Ministerpräsidenten Konferenz hat neue Corona Regeln erlassen.

Durch die sich schnell ausbreitende Omikron Variante ist dies offensichtlich nötig geworden.  Für uns in den Selbsthilfegruppen mit maximal zehn Personen ändert sich erstmal nichts .

Wir haben die gleichen Auflagen, die in Niedersachsen seit dem 27.12.21 gelten. Das heisst nur geimpfte oder genesene dürfen sich in den Gruppen treffen. Für geimpfte gelten weiterhin die Hygieneregeln der Region Hannover .  Ob die über den 15.1.22 hinaus verlängert werden weiß ich nicht aber es ist sehr wahrscheinlich.

Die Qurantäneregeln werden sich allerdings deutlich ändern .

 

Hier kann man sich die neuen Quarantäneregeln anschauen.

Ich denke das die Quarantäneregeln etwas zu Lasch sind.  Aber das wird man sehen.

Noch etwas Bitte lasst euch impfen.  Auch wenn ihr noch unentschlossen seid.

 

Weitere Infos für Selbsthilfegruppen findet ihr auch auf der Seite der Kibis.

 

 

 

Corona Update 4

Können sich die Gruppen der Limmer Schleuse weiter treffen ?

Zunächst mal sieht es so aus als ob es weitergehen kann.  10 geimpfte oder genesene Personen können sich weiter treffen.  Ein Schnelltest ist verpflichtend. Der Test darf  nicht älter als 24 Stunden sein .  Treffen über 10 Personen  sind ab dem 28.12.21  verboten.  Das ist der Beschluss der Ministerpräsidentenrunde von heute.  Der Beschluss wird mit Sicherheit auch in der Region Hannover umgesetzt.

Sollte irgendjemand ungeimpft sein kann er oder sie nicht mehr zur Gruppe kommen.  So ist das jedenfalls bei Xtradry.  

 

Wie können wir uns ansonsten treffen ?

Wenn der Lockdown wirklich noch kommen sollte werden wir uns wohl wieder mit Zoom oder anderen Videokonferenz Lösungen treffen können. Ich hoffe uns bleibt das erspart. Es ist doch immer schöner sich wirklich in die Augen schauen zu können.

Meine Meinung

Es ist nicht meine Art irgendwas zum impfen oder nicht impfen zu sagen. Heute möchte ich aber eine Ausnahme  machen. Bitte lasst euch impfen oder so bald als möglich boostern.

In meinem Beruf komme ich täglich mit  Kranken in kontakt darunter sind auch Corona Kranke. Alle zu denen ich Kontakt hatte waren nicht geimpft.

In diesem Sinne bleibt gesund und kommt gut über die Feiertage.  Falls sich irgendwas ändert werde ich ein neues Update veröffentlichen

Wir haben was gegen Sucht

Weiterführende Links

Kibis      

Region Hannover

Corona Update 3

Das Land Niedersachsen hat zwischen Weihnachten und Neujahr die Corona- Regeln nochmal verschärft. Es herrscht die so genannte Weihnachtsruhe.  Das heisst persönliche Kontakte sollen weitestgehend vermieden werden.

Was bedeutet das für die Selbsthilfegruppen der Limmer Schleuse ?

Für die Selbsthilfegruppen gelten weiterhin die Maßnahmen die ich im Corona Update 2  veröffentlicht habe da sich in der Regel nicht viele Personen treffen. Es bleibt bei 2G.

Für die Veranstaltung der Suchtselbsthilfe an der Limmerschleuse  am 30. Dezember müssen wir allerdings von 2g +ausgehen,da wohl mehr als 10 Personen teilnehmen werden . Wir müssen also geboostert oder zwei mal geimpft und negativ getestet sein.  Genesen geimpft und getestet gilt auch.  Es ist allerdings noch nicht klar ob  zwei mal geimpft und genesen als Booster anerkannt wird.  Dies ist zwar in der Planung aber soweit mir bekannt ist noch nicht beschlossen.

Bei über 10 Teilnehmern ist die ganze Zeit eine Maske zu tragen.

Ich bin gerade in Klärung  mit dem ASB ob ich euch offiziell Testen dürfte.

Weiterführende Infos gibt es bei der Kibis oder dem Land Niedersachsen

Cannabis Legal

Ist das eine gute Idee ?

Die neue Bundesregierung hat in ihrem Koalitionsvertrag festgelegt das der Konsum und der Besitz von Cannabis legalisiert werden soll.

Ich als Suchtberater bin zwiegespalten. Es ist für alle meiner Meinung nach besser wenn die Legalisierung kommt. Der illegale Verkauf wird weitestgehend gestoppt und dadurch den Leuten die damit Geschäfte machen das Wasser ein wenig abgegraben. Außerdem steht der Konsument nicht mehr mit einem Bein im Gefängnis.

Hups ich vergaß der Staat hat ja auch was davon.

Die Steuereinnahmen werden sicherlich nicht ohne sein, die Kosten für Gerichtsverfahren werden deutlich reduziert. Und auch die Lizenzkosten für Produktion und Anbau werden wahrscheinlich an den Staat fallen. Kommen noch die Strafen hinzu wenn man beim Selbstanbau erwischt wird.

Allerdings fallen mir sonst so gar keine Vorteile ein.

 

 

Ich denke das der Konsum deutlich zunehmen wird und auch der missbräuchliche Gebrauch von Cannabis nicht stark ansteigen wird . Somit wird es wahrscheinlich darauf hinauslaufen, das wir in der Suchtselbsthilfe auch mehr zu tun bekommen . Das ist für uns als Suchtselbsthilfe nicht schlecht aber für zukünftig Betroffene mit ziemlich viel Leid verbunden. Fragt sich ob die neue Bundesregierung das einkalkuliert hat und auch bereit ist die Rehabilitationskosten zu tragen. Wir haben eh schon knappe Ressourcen in Sucht und Rehakliniken.

Der geplante Verkauf von Cannabis sollte dann nicht in jedem Supermarkt sondern in speziellen Geschäften oder Apotheken abgewickelt werden, so dass Minderjährige nicht zu einfach an das Gras oder wie man es auch immer nennen will kommen können.

Mein Fazit ist das ich zwiegespalten bleibe. Ich finde es gibt einige Vorteile bei der Legalisierung von Cannabis aber ich sehe auch die Nachteile, die das ganze mit sich bringt. Und bei welcher Droge hören wir auf zu legalisieren ?

Was man aber schon viel früher hätte tun sollen ist die offizielle Freigabe zu therapeutischen Zwecken durchzusetzen. Es ist für Betroffene immer noch schwer und fast unmöglich an Cannabis z.B. zur Schmerzbekämpfung heran zu kommen.

Das muss deutlich leichter werden

Übrigens Wir haben was gegen Sucht

© 2022 Xtradry Hannover

Theme von Anders NorénHoch ↑

Cookie Consent mit Real Cookie Banner